Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Große Auswahl an Markensätteln
14 Tage Rückgaberecht
 
Gangpferdsattel
Gangpferdsattel
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Sattel PASSION three Island Sitzgröße 1
Sattel PASSION three Island Sitzgröße 1
Sattel PASSION three Island Dieser Islandsattel der Passion Serie wurde speziell für die Bedürfnisse von Islandpferden entwickelt. Er ist für die Anatomie der Isländer ausgelegt und nimmt somit Rücksicht auf die meist eher kürzeren...
  • Farbe: schwarz
  • Material: Leder/Kunstleder
1.180,00 € *

Lieferzeit ca. 3-6 Wochen

Zum Produkt
Sattel PASSION three Island Sitzgröße 2
Sattel PASSION three Island Sitzgröße 2
Sattel PASSION three Island Dieser Islandsattel der Passion Serie wurde speziell für die Bedürfnisse von Islandpferden entwickelt. Er ist für die Anatomie der Isländer ausgelegt und nimmt somit Rücksicht auf die meist eher kürzeren...
  • Farbe: schwarz
  • Material: Leder/Kunstleder
1.180,00 € *

Lieferzeit ca. 3-6 Wochen

Zum Produkt

Gangpferdesattel für Gangpferde aller Art

Es gibt verschiedene Gangpferde, die aufgrund ihrer Gene oder anderer Veranlagungen spezielle Gangarten ausführen können. 

Im Überblick: Die bekanntesten Gangpferderassen

Die bekanntesten Rassen der Gangpferde möchten wir Dir im Folgenden einmal näher vorstellen:

Paso Fino aus Kolumbien

Die Gangpferderasse Paso Fino („feiner Gang“) kommt ursprünglich aus Kolumbien und wird heute auch in den USA gezüchtet. In den meisten Fällen wird diese Rasse als Reit- und Schaupferd genutzt.

Exterieur:
Das Paso Fino hat einen mittelgroßen Kopf mit einem hochaufgerichteten Hals. Neben einem sehr kraftvollen Rücken besitzt es außerdem feingliedrige Beine.

Interieur:
Das Pferd hat viel Temperament, ist zeitgleich aber sehr sensibel und zeigt auch Nervenstärke. Zudem ist es sehr arbeitsfreudig und willig.

Paso Peruano aus Peru

Das Paso Peruano Pferd stammt aus Peru und wird bis heute auch ausschließlich dort gezüchtet. Geritten werden die Pferde dann aber auch in den USA und Europa. Hauptsächlich werden sie als Freizeitpferde eingesetzt.

Exterieur:
Das Pferd besitzt einen Kopf mit geradem Profil, der auf einem hoch angesetzten Hals sitzt. Der Schweif fällt sehr tief ab. Die Beine haben eine sehr lange Fesselung und schließen mit einer kleinen Hufe.

Interieur:
Das Paso Peruano hat ein sehr sensibles Gemüt und ist reaktionsfreudig. Es kooperiert sehr gut mit dem Reiter und zeigt neben Nervenstärke auch hohe Leistungsbereitschaft. Aufgrund dieser Eigenschaften ist das Paso Peruano bei anspruchsvollen Reitern sehr beliebt.

Aegidienberger aus Deutschland

Der Rasse Aegidienberger wurde erst 1981 begründet und ist aus einer Kreuzung von Islandpferd und Paso Peruano hervorgegangen. Seinen Ursprung hat der Aegidienberger in dem Ort, dem er seinen Namen zu verdanken hat: in Aegidienberg in Deutschland. Dementsprechend findet das Pferd in Deutschland seinen größten Verbreitungsraum. Gezüchtet wird die Rasse in Nordrhein-Westfalen.

Exterieur:
Der Aegidienberger ähnelt sehr stark dem Isländer. Ein kräftiger Kopf sitzt auf einem gut aufgesetzten Hals mit üppiger Mähne. Die steile Schulter geht in den kräftigen und tragfähigen Rücken über.

Interieur:
Der als Kleinpferd bezeichnete Aegidienberger besitzt eine hohe Ausdauer und ist außerordentlich widerstandsfähig. Mit seiner Trittsicherheit bringt er eine natürliche Veranlagung sowohl zum Pass als auch zum Tölt.

Islandpferd aus Island

Das Islandpferd (auch Islandpony genannt) ist eine sehr vielseitige Pferderasse, die trotz der geringen Größe auch von Erwachsenen geritten wird. Die Abstammung der Pferde kann sehr genau zurückverfolgt werden. Islandpferde, die die Insel im Norden einmal verlassen haben, dürfen nicht mehr eingeführt werden.

Das Islandpferd stammt, wie der Name schon sagt, aus Island. Jedoch wird es aufgrund seiner allgemeinen Beliebtheit auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgezüchtet. Von dort aus wird es fast in die ganze Welt bis Nordamerika verbreitet.

Exterieur:
Islandpferde sind typischerweise sehr robust und trotzen auch mithilfe ihres ausgeprägten Winterfells allen Wetterverhältnissen.

Interieur:
Ganz allgemein sind Islandpferde sowohl psychisch als auch physisch sehr stark. Sie gelten als zäh und grundsätzlich leicht zu handhaben. Aufgrund seiner recht friedlichen Eigenschaften ist es als „Familienpferd“ sehr beliebt und begehrt.

Mangalarga Marchador aus Brasilien

Das Mangalarga Marchador hat seinen Ursprung in Brasilien und wird bis jetzt auch nur dort, hauptsächlich im Bundestaat Minas Gerais aufgezüchtet. Neben seiner Verwendung als Arbeitspferd, kommt es auch beim Kunstreiten und beim Rodeo zum Einsatz.

Exterieur:
Es handelt sich um ein sehr kompaktes Pferd mit kurzem Rücken und langer Kruppe. Die Fesseln sind elastisch, die Schulter schräg.

Interieur:
Das Mangalarga Marchador ist sehr sensibel, friedlich und unkompliziert. Auch und vor allem bei Reitanfängern ist es aufgrund dieser Eigenschaften sehr beliebt.

Diese Gangarten beherrschen die Gangpferde

Wie bereits erwähnt beherrschen viele Arten von Gangpferden neben den Grundgangarten auch spezielle Gangarten. Viele dieser Gangarten hängen auch mit den Genen des Pferds zusammen, sodass „normale“ Pferde gar nicht in der Lage sind, sich diesen Gang anzutrainieren. Aus diesem Grund sind die meisten Gangpferdearten auf dem Pferdemarkt sehr begehrt.

Tölt – Die angenehmste Gangart für den Reiter

Den Tölt können nur ganz bestimmte Gangpferde ausführen, da diese Gangart an ein bestimmtes Gen gebunden ist. Laut Untersuchungen ist die Veranlagung für die Gangart Tölt auf das mutierte Gen DMRT3 zurückzuführen ist. Obwohl die Gangart für den Reiter sehr angenehm ist, kann das Pferd durchaus Galoppgeschwindigkeit erreichen.

Die Schrittfolge des Tölts lautet: hinten links – vorne links – hinten rechts – vorne rechts. Während des Ritts wechseln sich der Einbeinstütz und der Zweibeinstütz ab. Für den Reiter ist diese Gangart sehr angenehm, da er nahezu ohne Erschütterungen auf dem Sattel sitzt. Denn während der Rücken des Pferdes locker schwingt, gibt es für den Reiter oder die Reiterin keine Schwebephase (auch Sprungphase genannt).

Paso

Beim Paso handelt es sich um eine Abwandlung des Tölt und ist ebenfalls sehr stark auf die Gene zurückzuführen. Es handelt es sich um einen Viertakt. Unterschieden werden hier der Paso Largo (schnell, viel Raumgriff) und der Paso Corto (entspannt, raumgreifend).

Walk

Auch der Walk ist eine Variante des Tölts. Bei dieser Gangart sind permanent drei Hufe am Boden, was eine größere Gangsicherheit nach sich zieht, gleichzeitig aber auch sehr raumgreifend ist. Unterschieden wird beim Walk zwischen dem Flatfoot Walk (flacher Viertakt) und dem Running Walk (schneller bei gleicher Fußfolge).

Rack

Rack steht im Englischen für Tölt und stellt eine schnellere Abwandlung des Slow Gaits dar. Kurze Stopps in der Bewegung sind für diese Gangart nicht untypisch.

Marcha

Der Marcha wird besonders gerne von der Gangpferdart Mangalarga Marchador aus Brasilien ausgeführt. Beim Marcha handelt es sich um einen langsamen Viertakt, bei dem mindestens zwei Beine den Boden berühren.

Pass

Beim Pass bzw. Passgang handelt es sich um eine Gangart, bei der jeweils beide rechten oder linken beine auf dem Boden stehen und das Gewicht tragen. In der Fachsprache spricht man davon, dass das Pferd von einer lateralen auf die andere fällt.

Foxtrott

Beim Foxtrott handelt es sich um einen ungleichmäßigen diagonalen Trab. Bei diesem Gang nickt das Pferd intensiv mit dem Kopf, obwohl es sich beim Foxtrott grundsätzlich um einen entspannten Gang handelt.

Eigenschaften & Besonderheiten der Gangpferdesattel

Gangpferdesattel sind meistens eher kurz und flach gebaut. Auf diese Weise kann der Reiter oder die Reiterin – je nach Gangart – die Sitzposition flexibel wechseln. Das ist besonders für Turniere wichtig, bei denen mehrere Gangarten gefordert und gezeigt werden müssen.

Das Gangpferd des Jahres 2018

Die Internationale Gangpferdevereinigung (IGV) vergibt jedes Jahr den Preis für das Gangpferd des Jahres. Im Jahr 2018 wurde „Fina Flor vom Schloss Nienover“ ausgezeichnet. Präsentiert wurde das Pferd von der Reiterin Amelie Simon.

Gangpferde kaufen in Deutschland

In Deutschland gibt es neben einigen stationären Gestüten auch sehr viele Online-Portale, die Gangpferde verkaufen. Im Internet werden die Verkaufspferde mit Bildern und einigen weiteren Angaben zum Pferd angeboten. Auf den Portalen verkaufen neben professionell geführten Gestüten auch Privatpersonen.

Fazit

Gangpferde sind aufgrund ihrer Besonderheiten sowohl bei Reitern als auch bei Pferdebegeisterten beliebt. Da sie einige Gangarten ausführen könne, die andere Pferde nicht imstande sind auszuführen, kommt ihnen eine gewisse Einzigartigkeit zuteil. Einige Gangarten sind sogar nach den einzelnen Pferderassen benannt.

Es gibt verschiedene Gangpferde, die aufgrund ihrer Gene oder anderer Veranlagungen spezielle Gangarten ausführen können.  Im Überblick: Die bekanntesten Gangpferderassen Die bekanntesten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Gangpferdesattel für Gangpferde aller Art

Es gibt verschiedene Gangpferde, die aufgrund ihrer Gene oder anderer Veranlagungen spezielle Gangarten ausführen können. 

Im Überblick: Die bekanntesten Gangpferderassen

Die bekanntesten Rassen der Gangpferde möchten wir Dir im Folgenden einmal näher vorstellen:

Paso Fino aus Kolumbien

Die Gangpferderasse Paso Fino („feiner Gang“) kommt ursprünglich aus Kolumbien und wird heute auch in den USA gezüchtet. In den meisten Fällen wird diese Rasse als Reit- und Schaupferd genutzt.

Exterieur:
Das Paso Fino hat einen mittelgroßen Kopf mit einem hochaufgerichteten Hals. Neben einem sehr kraftvollen Rücken besitzt es außerdem feingliedrige Beine.

Interieur:
Das Pferd hat viel Temperament, ist zeitgleich aber sehr sensibel und zeigt auch Nervenstärke. Zudem ist es sehr arbeitsfreudig und willig.

Paso Peruano aus Peru

Das Paso Peruano Pferd stammt aus Peru und wird bis heute auch ausschließlich dort gezüchtet. Geritten werden die Pferde dann aber auch in den USA und Europa. Hauptsächlich werden sie als Freizeitpferde eingesetzt.

Exterieur:
Das Pferd besitzt einen Kopf mit geradem Profil, der auf einem hoch angesetzten Hals sitzt. Der Schweif fällt sehr tief ab. Die Beine haben eine sehr lange Fesselung und schließen mit einer kleinen Hufe.

Interieur:
Das Paso Peruano hat ein sehr sensibles Gemüt und ist reaktionsfreudig. Es kooperiert sehr gut mit dem Reiter und zeigt neben Nervenstärke auch hohe Leistungsbereitschaft. Aufgrund dieser Eigenschaften ist das Paso Peruano bei anspruchsvollen Reitern sehr beliebt.

Aegidienberger aus Deutschland

Der Rasse Aegidienberger wurde erst 1981 begründet und ist aus einer Kreuzung von Islandpferd und Paso Peruano hervorgegangen. Seinen Ursprung hat der Aegidienberger in dem Ort, dem er seinen Namen zu verdanken hat: in Aegidienberg in Deutschland. Dementsprechend findet das Pferd in Deutschland seinen größten Verbreitungsraum. Gezüchtet wird die Rasse in Nordrhein-Westfalen.

Exterieur:
Der Aegidienberger ähnelt sehr stark dem Isländer. Ein kräftiger Kopf sitzt auf einem gut aufgesetzten Hals mit üppiger Mähne. Die steile Schulter geht in den kräftigen und tragfähigen Rücken über.

Interieur:
Der als Kleinpferd bezeichnete Aegidienberger besitzt eine hohe Ausdauer und ist außerordentlich widerstandsfähig. Mit seiner Trittsicherheit bringt er eine natürliche Veranlagung sowohl zum Pass als auch zum Tölt.

Islandpferd aus Island

Das Islandpferd (auch Islandpony genannt) ist eine sehr vielseitige Pferderasse, die trotz der geringen Größe auch von Erwachsenen geritten wird. Die Abstammung der Pferde kann sehr genau zurückverfolgt werden. Islandpferde, die die Insel im Norden einmal verlassen haben, dürfen nicht mehr eingeführt werden.

Das Islandpferd stammt, wie der Name schon sagt, aus Island. Jedoch wird es aufgrund seiner allgemeinen Beliebtheit auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgezüchtet. Von dort aus wird es fast in die ganze Welt bis Nordamerika verbreitet.

Exterieur:
Islandpferde sind typischerweise sehr robust und trotzen auch mithilfe ihres ausgeprägten Winterfells allen Wetterverhältnissen.

Interieur:
Ganz allgemein sind Islandpferde sowohl psychisch als auch physisch sehr stark. Sie gelten als zäh und grundsätzlich leicht zu handhaben. Aufgrund seiner recht friedlichen Eigenschaften ist es als „Familienpferd“ sehr beliebt und begehrt.

Mangalarga Marchador aus Brasilien

Das Mangalarga Marchador hat seinen Ursprung in Brasilien und wird bis jetzt auch nur dort, hauptsächlich im Bundestaat Minas Gerais aufgezüchtet. Neben seiner Verwendung als Arbeitspferd, kommt es auch beim Kunstreiten und beim Rodeo zum Einsatz.

Exterieur:
Es handelt sich um ein sehr kompaktes Pferd mit kurzem Rücken und langer Kruppe. Die Fesseln sind elastisch, die Schulter schräg.

Interieur:
Das Mangalarga Marchador ist sehr sensibel, friedlich und unkompliziert. Auch und vor allem bei Reitanfängern ist es aufgrund dieser Eigenschaften sehr beliebt.

Diese Gangarten beherrschen die Gangpferde

Wie bereits erwähnt beherrschen viele Arten von Gangpferden neben den Grundgangarten auch spezielle Gangarten. Viele dieser Gangarten hängen auch mit den Genen des Pferds zusammen, sodass „normale“ Pferde gar nicht in der Lage sind, sich diesen Gang anzutrainieren. Aus diesem Grund sind die meisten Gangpferdearten auf dem Pferdemarkt sehr begehrt.

Tölt – Die angenehmste Gangart für den Reiter

Den Tölt können nur ganz bestimmte Gangpferde ausführen, da diese Gangart an ein bestimmtes Gen gebunden ist. Laut Untersuchungen ist die Veranlagung für die Gangart Tölt auf das mutierte Gen DMRT3 zurückzuführen ist. Obwohl die Gangart für den Reiter sehr angenehm ist, kann das Pferd durchaus Galoppgeschwindigkeit erreichen.

Die Schrittfolge des Tölts lautet: hinten links – vorne links – hinten rechts – vorne rechts. Während des Ritts wechseln sich der Einbeinstütz und der Zweibeinstütz ab. Für den Reiter ist diese Gangart sehr angenehm, da er nahezu ohne Erschütterungen auf dem Sattel sitzt. Denn während der Rücken des Pferdes locker schwingt, gibt es für den Reiter oder die Reiterin keine Schwebephase (auch Sprungphase genannt).

Paso

Beim Paso handelt es sich um eine Abwandlung des Tölt und ist ebenfalls sehr stark auf die Gene zurückzuführen. Es handelt es sich um einen Viertakt. Unterschieden werden hier der Paso Largo (schnell, viel Raumgriff) und der Paso Corto (entspannt, raumgreifend).

Walk

Auch der Walk ist eine Variante des Tölts. Bei dieser Gangart sind permanent drei Hufe am Boden, was eine größere Gangsicherheit nach sich zieht, gleichzeitig aber auch sehr raumgreifend ist. Unterschieden wird beim Walk zwischen dem Flatfoot Walk (flacher Viertakt) und dem Running Walk (schneller bei gleicher Fußfolge).

Rack

Rack steht im Englischen für Tölt und stellt eine schnellere Abwandlung des Slow Gaits dar. Kurze Stopps in der Bewegung sind für diese Gangart nicht untypisch.

Marcha

Der Marcha wird besonders gerne von der Gangpferdart Mangalarga Marchador aus Brasilien ausgeführt. Beim Marcha handelt es sich um einen langsamen Viertakt, bei dem mindestens zwei Beine den Boden berühren.

Pass

Beim Pass bzw. Passgang handelt es sich um eine Gangart, bei der jeweils beide rechten oder linken beine auf dem Boden stehen und das Gewicht tragen. In der Fachsprache spricht man davon, dass das Pferd von einer lateralen auf die andere fällt.

Foxtrott

Beim Foxtrott handelt es sich um einen ungleichmäßigen diagonalen Trab. Bei diesem Gang nickt das Pferd intensiv mit dem Kopf, obwohl es sich beim Foxtrott grundsätzlich um einen entspannten Gang handelt.

Eigenschaften & Besonderheiten der Gangpferdesattel

Gangpferdesattel sind meistens eher kurz und flach gebaut. Auf diese Weise kann der Reiter oder die Reiterin – je nach Gangart – die Sitzposition flexibel wechseln. Das ist besonders für Turniere wichtig, bei denen mehrere Gangarten gefordert und gezeigt werden müssen.

Das Gangpferd des Jahres 2018

Die Internationale Gangpferdevereinigung (IGV) vergibt jedes Jahr den Preis für das Gangpferd des Jahres. Im Jahr 2018 wurde „Fina Flor vom Schloss Nienover“ ausgezeichnet. Präsentiert wurde das Pferd von der Reiterin Amelie Simon.

Gangpferde kaufen in Deutschland

In Deutschland gibt es neben einigen stationären Gestüten auch sehr viele Online-Portale, die Gangpferde verkaufen. Im Internet werden die Verkaufspferde mit Bildern und einigen weiteren Angaben zum Pferd angeboten. Auf den Portalen verkaufen neben professionell geführten Gestüten auch Privatpersonen.

Fazit

Gangpferde sind aufgrund ihrer Besonderheiten sowohl bei Reitern als auch bei Pferdebegeisterten beliebt. Da sie einige Gangarten ausführen könne, die andere Pferde nicht imstande sind auszuführen, kommt ihnen eine gewisse Einzigartigkeit zuteil. Einige Gangarten sind sogar nach den einzelnen Pferderassen benannt.

Zuletzt angesehen