Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Große Auswahl an Markensätteln
14 Tage Rückgaberecht
 
Tipps für das erste Probereiten mit deinem neuen Sattel
Tipps für das erste Probereiten mit deinem neuen Sattel
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Die Aufregung ist oft groß, wenn man einen neuen Sattel gekauft hat und das erste Mal reiten mit diesem Sattel bevorsteht!
Du stellst dir sicher einige Fragen wie zum Beispiel:

  • Wie wird sich der neue Sattel wohl für mein Pferd und mich anfühlen?
  • Welche Sattelunterlage soll ich verwenden?
  • Wo soll ich probereiten?
  • Wie lange darf ich mit dem neuen Pferdesattel bei der Erstnutzung reiten?

 

Diese und viele weitere Fragen möchte ich dir gerne beantworten und deswegen beginnen wir mal ganz von vorne:

Pack‘ Deinen Sattel aus der Agent de Cheval Verpackung aus!

Solltest Du neue Bügelriemen und Steigbügel mitbestellt haben, dann ist es einfacher diese direkt – und nicht erst beim Satteln – einzuhängen.

Du brauchst natürlich nicht zwangsläufig neue Bügelriemen und Steigbügel bestellen! Verwendest Du gebrauchte Riemen, dann achte darauf, dass sie so beschaffen sind, dass sie Dir nicht Deinen neuen Reitsattel verkratzen können.

Wir empfehlen die Bügelriemen regelmäßig zu kontrollieren: Sind alle Nähte noch in Ordnung? Reißen keine Löcher ein? Ist das Leder zu dünn oder trocken bzw. brüchig geworden?

Es ist wichtig diese Aspekte regelmäßig zu kontrollieren, da es schließlich um Deine Sicherheit geht!

Welche Unterlage soll nun unter den Sattel?

Als Unterlage für den neuen Sattel eignet sich am besten eine einfache Baumwolldecke oder Schabracke. Sollte es Dein Pferd gewöhnt sein, immer mit Lammfell unter dem Sattel geritten zu werden, dann ist auch das kein Problem.

Schwieriger wird es, wenn Du mehrere Unterlagen miteinander kombiniert unter den Sattel legst. Dadurch kann die Passform des Sattels stark verfälscht werden. Er kann aus dem Schwerpunkt geraten und somit nach hinten kippen oder ins rutschen geraten.

Du wirst auch keinen optimalen Halt auf dem Pferderücken haben, wenn Du zu viele Polster/Pads für den Sattel verwendest. Beschränke dich deswegen am besten auf eine einzige Unterlage.

Allgemein gilt hier für ein gesundes gut bemuskeltes Pferd:

Der Sattel muss passen und die Unterlage soll ein Schmutzfänger sein.

Dein Pferd ist es gewohnt mit dicken Unterlagen unter dem Sattel zu laufen? Dann kann es sein, dass es im erstem Moment etwas „verwundert“ ist und eine Weile braucht, um sich auf das neue Gefühl einzulassen.

Es ist generell wichtig, dass Du Dir genügend Zeit nimmst Deinen neuen Reitsattel zu testen.

Du hast also nun eine BW Schabracke unter Deinem Sattel liegen, den Sattel korrekt auf den Pferderücken gelegt? Dann möchtest Du jetzt sicher endlich aufsteigen?!

Wo und wie lange soll ich mit dem neuen Sattel reiten?

Eigentlich ist es egal, ob Du Deinen neuen Reitsattel in der Halle, auf dem Reitplatz oder im Gelände testen möchtest. Wichtig ist, dass ihr euch beide wohl fühlt – Du und Dein Pferd!

Die Freude über den neuen Sattel ist groß - da sollten weder Pferd noch Reiter durch eine ungewohnte Umgebung abgelenkt werden. Beginne wie sonst auch und reite Dein Pferd zunächst warm. Hast Du es schon vorher an der Longe aufgewärmt, dann kannst Du natürlich auch zügiger mit der Arbeit beginnen.

Im ersten Moment wird es sicher ein wenig ungewohnt sein, in einem neuen Sattel zu sitzen. Er ist noch nicht eingeritten und somit eher etwas steifer. Das gibt sich aber mit der Zeit!

Zeit ist sowieso ein wichtiger Punkt:

Gib Deinem Pferd auch einen Moment Zeit sich an den neuen Sattel zu gewöhnen. Du kennst es am besten und weißt, wie es wann reagiert. Reite Deine Lektionen in der Bahn, mach ein paar Sprünge oder teste den Sattel im Gelände.

Mach einfach das, was Du sonst auch mit Deinem Pferd arbeiten würdest. Höre in Dich und in Dein Pferd rein. Es gibt auch keine Vorgabe, wie lange Du den neuen Sattel „einreiten“ bzw. testen solltest. Reite so lange, wie es sich richtig für Dich anfühlt. Teste den Sattel in der Aufwärm- Trainings- und Abreite- Phase.

Übrigens: Solltest Du ein Pferd haben, welches zum Beispiel muskuläre Defizite in der Sattellage hat, dann kann es nötig sein, dass Du ein Korrekturpad unter dem Sattel verwendest.

Wenn Fragen entstehen stehen wir immer gerne zur Verfügung!

Und zuletzt noch ein Hinweis zur Pflege. Sei bitte nicht übereifrig mit dem neuen Sattel und „ertränke“ ihn nicht in Lederöl! Das bringt nichts und zuviel Öl greift das Leder an. Ich habe hier bereits ein paar Tipps zur Sattelpflege geschrieben.

Die Aufregung ist oft groß, wenn man einen neuen Sattel gekauft hat und das erste Mal reiten mit diesem Sattel bevorsteht! Du stellst dir sicher einige Fragen wie zum Beispiel: Wie wird sich... mehr erfahren »
Fenster schließen

Die Aufregung ist oft groß, wenn man einen neuen Sattel gekauft hat und das erste Mal reiten mit diesem Sattel bevorsteht!
Du stellst dir sicher einige Fragen wie zum Beispiel:

  • Wie wird sich der neue Sattel wohl für mein Pferd und mich anfühlen?
  • Welche Sattelunterlage soll ich verwenden?
  • Wo soll ich probereiten?
  • Wie lange darf ich mit dem neuen Pferdesattel bei der Erstnutzung reiten?

 

Diese und viele weitere Fragen möchte ich dir gerne beantworten und deswegen beginnen wir mal ganz von vorne:

Pack‘ Deinen Sattel aus der Agent de Cheval Verpackung aus!

Solltest Du neue Bügelriemen und Steigbügel mitbestellt haben, dann ist es einfacher diese direkt – und nicht erst beim Satteln – einzuhängen.

Du brauchst natürlich nicht zwangsläufig neue Bügelriemen und Steigbügel bestellen! Verwendest Du gebrauchte Riemen, dann achte darauf, dass sie so beschaffen sind, dass sie Dir nicht Deinen neuen Reitsattel verkratzen können.

Wir empfehlen die Bügelriemen regelmäßig zu kontrollieren: Sind alle Nähte noch in Ordnung? Reißen keine Löcher ein? Ist das Leder zu dünn oder trocken bzw. brüchig geworden?

Es ist wichtig diese Aspekte regelmäßig zu kontrollieren, da es schließlich um Deine Sicherheit geht!

Welche Unterlage soll nun unter den Sattel?

Als Unterlage für den neuen Sattel eignet sich am besten eine einfache Baumwolldecke oder Schabracke. Sollte es Dein Pferd gewöhnt sein, immer mit Lammfell unter dem Sattel geritten zu werden, dann ist auch das kein Problem.

Schwieriger wird es, wenn Du mehrere Unterlagen miteinander kombiniert unter den Sattel legst. Dadurch kann die Passform des Sattels stark verfälscht werden. Er kann aus dem Schwerpunkt geraten und somit nach hinten kippen oder ins rutschen geraten.

Du wirst auch keinen optimalen Halt auf dem Pferderücken haben, wenn Du zu viele Polster/Pads für den Sattel verwendest. Beschränke dich deswegen am besten auf eine einzige Unterlage.

Allgemein gilt hier für ein gesundes gut bemuskeltes Pferd:

Der Sattel muss passen und die Unterlage soll ein Schmutzfänger sein.

Dein Pferd ist es gewohnt mit dicken Unterlagen unter dem Sattel zu laufen? Dann kann es sein, dass es im erstem Moment etwas „verwundert“ ist und eine Weile braucht, um sich auf das neue Gefühl einzulassen.

Es ist generell wichtig, dass Du Dir genügend Zeit nimmst Deinen neuen Reitsattel zu testen.

Du hast also nun eine BW Schabracke unter Deinem Sattel liegen, den Sattel korrekt auf den Pferderücken gelegt? Dann möchtest Du jetzt sicher endlich aufsteigen?!

Wo und wie lange soll ich mit dem neuen Sattel reiten?

Eigentlich ist es egal, ob Du Deinen neuen Reitsattel in der Halle, auf dem Reitplatz oder im Gelände testen möchtest. Wichtig ist, dass ihr euch beide wohl fühlt – Du und Dein Pferd!

Die Freude über den neuen Sattel ist groß - da sollten weder Pferd noch Reiter durch eine ungewohnte Umgebung abgelenkt werden. Beginne wie sonst auch und reite Dein Pferd zunächst warm. Hast Du es schon vorher an der Longe aufgewärmt, dann kannst Du natürlich auch zügiger mit der Arbeit beginnen.

Im ersten Moment wird es sicher ein wenig ungewohnt sein, in einem neuen Sattel zu sitzen. Er ist noch nicht eingeritten und somit eher etwas steifer. Das gibt sich aber mit der Zeit!

Zeit ist sowieso ein wichtiger Punkt:

Gib Deinem Pferd auch einen Moment Zeit sich an den neuen Sattel zu gewöhnen. Du kennst es am besten und weißt, wie es wann reagiert. Reite Deine Lektionen in der Bahn, mach ein paar Sprünge oder teste den Sattel im Gelände.

Mach einfach das, was Du sonst auch mit Deinem Pferd arbeiten würdest. Höre in Dich und in Dein Pferd rein. Es gibt auch keine Vorgabe, wie lange Du den neuen Sattel „einreiten“ bzw. testen solltest. Reite so lange, wie es sich richtig für Dich anfühlt. Teste den Sattel in der Aufwärm- Trainings- und Abreite- Phase.

Übrigens: Solltest Du ein Pferd haben, welches zum Beispiel muskuläre Defizite in der Sattellage hat, dann kann es nötig sein, dass Du ein Korrekturpad unter dem Sattel verwendest.

Wenn Fragen entstehen stehen wir immer gerne zur Verfügung!

Und zuletzt noch ein Hinweis zur Pflege. Sei bitte nicht übereifrig mit dem neuen Sattel und „ertränke“ ihn nicht in Lederöl! Das bringt nichts und zuviel Öl greift das Leder an. Ich habe hier bereits ein paar Tipps zur Sattelpflege geschrieben.

Zuletzt angesehen